Ankommen, äußerlich

Kinderlachen. Babyweinen. Hundegebell. Rasenmähen. Das Rauschen der Birkenblätter. Ab und an ein Auto. Es ist so ruhig hier, im Garten unseres neuen Heims, dass mir nach 15 Jahren Großstadtleben ganz mulmig zumute ist. Als könne ich dieser neuen Ruhe nicht trauen.

Eigentlich dachte ich, ich sei so etwas wie ein Umzugsprofi. Mein 17. Umzug in 20 Jahren war es. Die vier Jahre in unserer dunklen Kellerwohnung waren die längste Zeit an einem Ort, seit ich aus meinem Elternhaus auszog. Doch mit Kindern umzuziehen ist noch einmal eine ganz andere Herausforderung.

Mr Handsome ist mit den Mädchen auf dem Spielplatz. Das Haus noch voller gepackter Kartons, und weitgehend ohne Möbel. Sieben Jahre lang haben wir in komplett möblierten Wohnungen gelebt. Das war praktisch, doch vielleicht auch ein Grund dafür, dass wir uns nie richtig zu Hause gefühlt haben. Im Moment picknicken wir im Garten oder auf dem Küchenfußboden, essen aus Servierschalen Pasta und aus Tassen Müsli. Heute kommt der Küchentisch. Ein massives Stück. Der Küchentisch ist für mich ein Ort des Zusammenseins. Mit der Familie. Oder im Studium mit Freunden und einer Flasche Rotwein. Vielleicht hilft er mir, hier an zu kommen?

Ich brauche dringend diese Pause. Wir improvisieren alles, Essen, Schlafen, Spielen. Das finde ich mit den Kindern gerade anstrengend. Wir kennen in der Gegend noch niemanden für Play Dates, die Miss Bee bei Laune halten. Little M entdeckt ihre Mobilität, sie will sitzen, krabbeln stehen. Und ist frustriert, wenn es nicht so klappt, wie sie es sich vorstellt. Sie wird gern getragen oder stehend gehalten. Nicht optimal, wenn man versucht, Umzugskartons aus zu packen.

Mir bleibt, tief durch zu atmen, durch das Chaos hin durch zu sehen und zu akzeptieren, dass ich nicht immer ruhig bleiben kann. Vielleicht auch nicht muss; ein bisschen Unperfektheit hat noch keinem Kind geschadet. Oder so.

Home is where the heart is, sagt man hier. Ich glaube, Herz und Seele brauchen immer eine Weile, um an zu kommen.