Schlagwort: Nachhaltigkeit

Grüne Vorsätze zwischen fairer Kleidung und gesellschaftlichem Engagement

Manchmal, nein, sehr oft sogar, wenn ich die Kritik am Nachhaltigkeitshandlungen von Leuten wie mir (= gut ausgebildeter, weißer Mittelklassemensch mittleren Alters mit durchschnittlich vielen Kindern und hohem Umweltbewusstsein) lese, ist meine erste Reaktion, den Kopf schamvoll in den Sand zu stecken. Ja, ich bin gut darin, kleine Alltagshandlungen grüner zu machen. Dann, wenn es megaeinfach ist. Ich kenne alle gängingen Tipps zur Müllvermeidung, füttere meine Kinder mit Biogemüse und fahre meistens mit dem Fahrrad.

Der ökologische Fußabdruck

Allerdings: Es gibt keinen signifikanten Unterschied im ökologischen Fußabdruck derer, die sich für ebendiesen interessieren und den Menschen, denen er egal ist. Der britische Aktivist George Monbiot fasste neulich im Guardian eine in Deutschland durchgeführte Studie zu Einstellungen und Umwelthandeln die Gründe dafür folgendermaßen zusammen: Weiterlesen

5 saucoole, megaeinfache Nachhaltigkeits-Hacks, die ich früher uncool fand

Nachhaltiger leben ist in vieler Hinsicht echt mühsam. Um verpackungsfrei einzukaufen muss man leere Glasgefäße weite Wege zum Unverpacktladen schleppen – und dann voll wieder zurück. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder besser noch zu Fuß. So wird der Einkauf zum Tagesprojekt. Im März regional und saisonal zu kochen bedeutet vor allem: Möhren, Möhren, Möhren. Flugreisen gehen nicht, Kaffee eigentlich auch nicht. Nachhaltig leben ist anstrengend und ziemlich spaßfrei – oder? Weiterlesen

Treibholz – Lieblingslinks zur Nachhaltigkeit

Derzeit dreht sich bei mir alles um die bevorstehende Geburt das Thema nachhatliger leben. Zeit, mal wieder meine Fundstücke der Woche mit Euch zu teilen.
  • Vielleicht habe ich die Reihe hier schon einmal verlinkt, doch weil ich sie so gut finde: in Hugh’s War on Waste macht sich Starkoch Hugh Fearnley-Whittingstall auf in den Kampf gegen Lebensmittelverschwendung und ermutigt Briten, ihr Müllaufkommen drastisch zu reduzieren.
  • Und wie würde ein Tag ohne Müll aussehen? Eine Reihe von Videos erklären das Wiege-zur-Wiege Prinzip.
  • Ein spannendes Interview zu einem Thema über das wir nicht unbedingt offen sprechen: ein erhellendes Interview zu nachhaltiger Monatshygiene auf FindingSustainia. Zudem könnt Ihr Hygieneprodukte ersteigern, der Ertrag fließt in die Flüchtlingshilfe.
  • Als Konsumenten zahlen wir nicht den wahren Preis der Produkte. Dieses Video erklärt anschaulich (auf Englisch), was „versteckte Kosten“ sind und wer sie trägt.
  • Refuse, reduce, reuse, recycle, rot: Wie Du mit den 5 Rs ganz einfach Müll vermeiden kannst habe ich in diesem Beitrag auf kids, cooks & composts zusammengefasst.
  • …und, weil ich’s so inspirierend fand, Fotos aus Bea Johnsons Zuhause. Zero Waste und minimalistisch. (Gefunden via Frau DingDong)
Ein schönes Wochenende wünscht Euch
Daija