Schlagwort: Seelenminimalismus

Alles Glück der Welt zum Welttag des Glücks

Der 20. März ist der Internationale Welttag des Glücks. Den können wir doch gut gebrauchen, oder? Tatsächlich wurde dieser Tag von den Vereinten Nationen 2012 ins Leben gerufen, um anzuerkennen, dass Glück und Wohlbefinden allgemeingültige Ziele und Bestrebungen im Leben von Menschen auf der ganzen Welt sind.

Mittlerweile gibt es in vielen Ländern der Welt Initiativen, die unser Wohlbefinden jenseits materiellen Wohlstands zu messen versuchen. Also das, was wir in unserem eigenen Leben erfahren transparenter zu machen. Brauchen wir das wirklich, eine Ökonomie des Glücks? Weiterlesen

Die perfekte Instagram-Frau und ich

In London gibt es einige der teuersten Werbeflächen der Welt. Bis vor Kurzem bin ich dem Weg zur Bushaltestelle und zum Supermarkt an Bildschirmen vorbei gekommen, die sich für £2500 pro Quadratmeter am Tag mieten lassen*. Sie zeigen in der Regel schnelle Autos und makellos schöne Menschen.

Diese Bilder verstärken unsere Tendenz, mit dem zu ringen, wie wir wirklich sind. Es gibt eine Flut an Bildern, die uns zeigen, wie wir sein könnten, wenn wir uns nur genug Mühe gäben. Sehen wir solche Bilder in Hochglanzmagazinen oder auf Werbetafeln wissen wir, dass dahinter eine Horde Make-up Artisten, Stylisten, professionelle Fotografen und teure Bildbearbeitungssoftware steckt. Wir wissen, dass die Macher Geld verdienen wollen, in dem sie uns ein Produkt verkaufen, dass uns Glück verspricht, und das dieses Glücksversprechen nicht einhält.

Instagram – Spontane Schnappschüsse oder gekonnte Inszenierungen?

Instagram dagegen verspricht spontane Schnappschüsse von Menschen wie Dir und mir. Wie viel Arbeit und Inszenierung in diesen „Schnappschüssen“ steckt sehen wir nicht. Weiterlesen

Eine Achtsamkeitsübung zur Umgebung

Bei schönem Wetter gehe ich mit Little M in den Holland Park, einen der schönsten Parks Londons. Es gibt dort einen Hain, Spiel- und Sportmöglichkeiten und den Kyoto Garden, einen wunderbaren japanischen Garten, der auch Touristen in den Park lockt. Ich sitze gern auf einer Bank am Rande eines formalen Bepflanzung, die inmitten des Parks liegt. Zum people watching gibt es keinen besseren Ort.

Bei unserem letzten Besuch beobachtete ich:

Eine junge Frau führt zwei Hunden an der Leine. Mit Kopfhörern bestückt und sportbeschuht schaut sie mehr auf ihr Smartphone als auf ihre Umgebung. Forschen Schrittes und zielgerichtet treibt sie die Hunde durch den Garten. Weiterlesen

Die Geschwindigkeit der Seele

Normalerweise lasse ich abends „die Seele baumeln“, in dem ich das Tablet sofort anschalte, wenn beide Mädchen im Bett sind. Ich dachte, es entspanne mich, für ein paar Stunden in das weltweite Netz einzutauchen. Dann las ich, was die Nutzung elektronischer Unterhaltungsgeräte mit uns macht, wie sie uns stimulieren statt zu entspannen.

Ich versuche mich an einer digital detox, dem Reduzieren meines Medienkonsums. Das ist schwer, denn ich lese leidenschaftlich gern Blogs, schaue mir schöne Bilder auf Pintrest oder Instagram an und freue mich über Fundstücke auf Twitter.

Unsere Aufmerksamkeit wird nach Aussen gezogen

Marco von Münchhausen schreibt in Wo die Seele auftankt: Die besten Möglichkeiten, Ihre Ressourcen zu aktivieren, dass es eine Vielzahl von Faktoren und Umständen gibt, die unsere Aufmerksamkeit und unsereHandlungen von uns selbst weg und nach Außen hin verlagern. Weiterlesen